Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Doberlug-Kirchhain

www.doberlug-kirchhain.de


Postleitzahl:

Telefon- Vorwahl:

Bundesland:

Landkreis:

03253

035322

Brandenburg

Elbe-Elster

Gesamtfläche:

Baufläche:

Wald-, Feld- und Grünflächen:

Sonstige Flächen:

14.895 ha

801 ha

12.615 ha

 

1.479 ha

Einwohner: 9295 (4755 männlich/ 4540 weiblich)
Partnerstädte:

Hemer in Nordrhein-Westfalen

Kirchhain in Hessen
Kcynia in Polen

Ortsteile der Stadt:

Arenzhain, Buchhain, Dübrichen, Frankena, Hennersdorf, Lichtena, Lugau, Nexdorf, Prießen, Trebbus, Werenzhain

Bundesstraßen:

zur B 87    ca. 25 km

zur B 96    ca. 10 km

zur B 101   ca. 20 km

Bahnlinien:

Berlin - Doberlug-Kirchhain - Dresden

Cottbus - Doberlug-Kirchhain - Leipzig

Flugplätze:

zum Flughafen Berlin Schönefeld:   ca. 116 km

zum Flughafen Dresden:                ca.  91 km

zum Flughafen Halle/Leipzig:          ca. 117 km

zum Lausitzflugplatz Finsterwalde:   ca.  15 km

Buslinien:

Doberlug-Kirchhain - Bad Liebenwerda - Doberlug-Kirchhain

Doberlug-Kirchhain - Finsterwalde - Doberlug-Kirchhain

Doberlug-Kirchhain - Herzberg - Doberlug-Kirchhain
Bundesautobahn: A 13 Berlin - Dresden
Anschlussstelle:

Freienhufen:  ca. 27 km

Duben:          ca. 53 km

Bronkow:       ca. 30 km


Veranstaltungen


30.11.​2018
14:00 Uhr
Seniorennachmittag
Einstimmen auf das Weihnachtsfest [mehr]
 
02.12.​2018
8. Werenzhainer Weihnachtsbasar von 11:00 - 18:00 Uhr
Bunte Stände mit Kunsthandwerk, Selbstgemachtem, Werenzhainer Stollen und vieles mehr ... Die ... [mehr]
 
12.12.​2018
18:00 Uhr
 
14.12.​2018
14:00 Uhr
Weihnachtliches Markttreiben
Im Stadtteil Kirchhain zwischen Potsdamer und Leipziger Straße findet das alljährliche ... [mehr]
 

Aktuelle Meldungen

25 Jahre Städtefreundschaft

(17.09.2018)

 

 

 

 

Die Städtefreundschaft zwischen Doberlug-Kirchhain/Niederlausitz und Kirchhain/Hessen besteht nun schon ein Vierteljahrhundert. Inspiriert durch die jährlichen Treffen vieler ehemaliger Kirchhainer (schon lange vor der Wende) kam es im Jahr 1993 zum Abschluss eines Freundschaftsvertrages bei einer Festveranstaltung in der Gaststätte in Hennersdorf. Zahlreiche Gäste aus beiden Städten nahmen daran teil. 2018 können wir nun auf 25 Jahre Städtefreundschaft zurückblicken – begehen sozusagen ein Silberjubiläum. Von beiden Städten wird dies zum Anlass genommen mit einem Besuch in Kirchhain/Hessen die geknüpften Freundschaftsbande aufzufrischen und zu festigen. Der Besuch in der Partnerstadt findet vom 21. bis zum 23. September 2018 statt.

Doberlug-Kirchhain erstellt Klimaschutzkonzept

(09.03.2018)

Doberlug-Kirchhain hat die Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes für die Stadt und seine 11 Ortsteile beauftragt. In dem Zusammenhang sollen das gesamte Stadtgebiet energetisch unter die Lupe genommen und Möglichkeiten geprüft werden, wie Energiekosten und CO2-Emissionen gesenkt und damit die Attraktivität des Standorts gesteigert werden kann. Dazu wird im Laufe des Konzeptes ein Maßnahmenkatalog erarbeitet, der unter anderem die Handlungsfelder Energieeinsparung und Effizienzsteigerung, klimafreundliche Mobilität und Wärmeversorgung umfasst.

Für einen ersten Auftakt lädt die Stadt Doberlug-Kirchhain gemeinsam mit dem beauftragten Büro, der Faktor-i³ GmbH, alle Interessierten am 15.03.2018 von 18.30 bis 20.00 Uhr zu einem Informationsabend ins Refektorium auf dem Schlossplatz 6 ein. Neben einem ersten Einblick in das Projekt „Klimaschutzkonzept Doberlug-Kirchhain“ und dem geplanten Vorgehen werden erste Projektansätze zum Klimaschutz in der Stadt diskutiert. Interessierte haben an diesem Abend die Möglichkeit, ihre individuellen Fragen an die Fachexperten zu stellen und ihre Erfahrungen und Anregungen einzubringen.

Neben einem Eigenanteil der Stadt wird das Projekt maßgeblich aus der Nationalen Klimaschutzinitiative durch das Bundesumweltministerium (BMU) gefördert.

 

Grünes Klassenzimmer für die Berg-Grundschule in Doberlug-Kirchhain

(01.12.2017)

Grünes Klassenzimmer für Berg-Grundschule

 

Doberlug-Kirchhain. Die Berg-Grundschule, einzige Schule in städtischer Trägerschaft, bekommt nach den neuen Außensportanlagen jetzt noch ein grünes Klassenzimmer. "Ein i-Tüpfelchen für die Außengestaltung", so Bürgermeister Bodo Broszinski.

Schüler und Eltern haben sich bei der Projektentwicklung eingebracht.

Insgesamt werden dafür 232 000 Euro investiert. Finanzielle Hilfe kommt vom Landesamt für ländliche Entwicklung und Flurneuordnung, durch die Förderung der Baumaßnahme mit Mitteln aus dem Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER).  In der jüngsten Sitzung vom Haupt- und Finanzausschuss hat das Stadtoberhaupt informiert, dass der Fördermittelbescheid über 174 000 Euro vorliegt. Gestellt worden war der Antrag Ende 2016.

Angelegt werden beispielsweise einzelne Themenfelder als Motivspielplätze, ein Niedrigseilgarten und ein mathematisch-physikalischer Salon.

Bis Ende des Jahres sollen die neuen Möglichkeiten für den Unterricht nutzbar sein.

 

Foto zur Meldung: Grünes Klassenzimmer für die  Berg-Grundschule in Doberlug-Kirchhain
Foto: Logo ELER

Erstellung eines Leerstandskatasters

Das Amt Kleine Elster (Niederlausitz) und die Städte Doberlug-Kirchhain und Sonnewalde lassen gemeinsam ein Leerstandskataster erstellen. Hierfür werden Fördermittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes sowie der Europäischen Union bereitgestellt. Das Leerstandskataster wird zum Ende des Jahres 2017 fertiggestellt.

 

Weitere Informationen zur Erstellung erhalten Sie im Download oder Informationen zur den Fördermittelgebern unter Links.

Amtsinhaber Bodo Broszinski gewinnt Stichwahl

(06.10.2017)

Die Ergebnisse der Stichwahl zur Wahl des hauptamtlichen Bürgermeisters der Stadt Doberlug-Kirchhain am Sonntag, den 08. Oktober wurden mit Spannung erwartet.

 

Um 19:00 Uhr stand das Vorläufige Wahlergebnis fest:

Amtsinhaber Bodo Broszinski  gewinnt die Stichwahl mit 54,4 % der Stimmen (Vorläufiges Endergebnis).


 

 

 

Wir luden wieder alle Bürgerinnen und Bürger ab 18:00 Uhr zur Wahlergebnispräsentation im Rathaus in den Sitzungsraum 004 ein. Dieses Angebot wurde gern angenommen.

 

Wer die detaillierten Ergebnisse im Internet sehen möchte, findet die Informationen unter untenstehenden Links.

 

 

Der Wahlausschuss zur Wahl des hauptamtlichen Bürgermeisters der Stadt Doberlug-Kirchhain (Stichwahl am 08. Oktober 2017) tagt am Montag, den 09. Oktober 2017 um 16.00 Uhr im

Zimmer 004 des Rathauses Doberlug-Kirchhain zur Feststellung des Wahlergebnisses der Stichwahl zur Wahl des hauptamtlichen Bürgermeisters am 08. Oktober 2017

Die Sitzung des Wahlausschusses ist öffentlich.

Foto zur Meldung: Amtsinhaber Bodo Broszinski gewinnt Stichwahl
Foto: Das vorläufige Endergebnis der Stichwahl zur Wahl des Bürgermeisters Doberlug-Kirchhain steht fest

Information aus dem Fachbereich 3

(09.08.2017)

Ab Montag, dem 14.08.2017 werden die Schloss- und die Kantorstraße grundhaft ausgebaut. In diesem Zuge werden gleichzeitig die Regenentwässerung, die Straßenbeleuchtung sowie die Trinkwasserleitungen erneuert.

 

Aus diesem Grund werden die Schloss- und die Kantorstraße voraussichtlich bis Anfang November voll gesperrt.

 

Die Klosterkirche sowie die Zahnarztpraxis Kalz sind über den Schlossparkplatz zu erreichen.

Weiterhin ist Feuerwehrzufahrt über die Grimmerstraße gewährleistet.

 

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Liebeheim unter 035322/ 39174 gern zur Verfügung.

 

Foto zur Meldung: Information aus dem Fachbereich 3
Foto: Bauarbeiten in der Schloss- und Kantorstraße

Öffnungszeiten Spendenkammer im Akazienweg 5b

(27.02.2017)

Spendenkammer - Öffnungszeiten -

 

Montag   08.00 Uhr - 12.00 Uhr

Dienstag 14.00 Uhr - 18.00 Uhr

Mittwoch 14.00 Uhr - 18.00 Uhr

Donnerstag geschlossen

Freitag 08.00 Uhr - 11.00 Uhr

 

Bürgerbüro - Öffnungszeiten -

Mittwoch 16.30 Uhr – 18.00 Uhr

 

Besonders benötigen wir und sind dankbar für

  • Kleidung (Baby/Kind/Frau/Mann)

  • Schuhe/ Sportschuhe/ Fußballschuhe

  • Kinderwagen/Buggy

  • Hygieneartikel

  • Spielzeug

 

Sie erreichen uns unter

 

Für Menschen, die mit einer Geldspende unsere Arbeit unterstützen möchten

Stichwort: „Doberlug-Kirchhain.Menschen für Menschen“

 

Kassenzeichen 111321-829909 oder

per Überweisung DE16 1805 1000 3230 2000 38

 

Foto zur Meldung: Öffnungszeiten Spendenkammer im Akazienweg 5b
Foto: Logo Menschen für Menschen

Wieder kostenfreie Homepage-Erstellung für Doberlug-Kirchhainer Institutionen

(25.01.2017)

Werden Sie Projektpartner!

 

Das in Kooperation mit dem Förderverein für regionale Entwicklung e.V. aus Potsdam ins Leben gerufene Förderprogramm „Doberlug-Kirchhain vernetzt“ stellt wieder allen öffentlichen und sozialen Einrichtungen, Vereinen, Feuerwehren und Unternehmern der Stadt in den kommenden Monaten exklusiv Förderplätze zur Webseitenentwicklung zur Verfügung.

 

Das Förderprogramm ermöglichte bereits einigen Doberlug-Kirchhainern die Neuerstellung einer Internetseite oder die Überarbeitung einer bereits bestehenden Homepage. So wurde unkompliziert und ressourcensparend den Doberlug-Kirchhainer Institutionen die Möglichkeit geboten, sich über das Kooperationsprojekt einen modernen Internetauftritt erstellen zu lassen. Mit einem einfach zu bedienenden Verwaltungsprogramm bleibt die Webseite danach immer auf dem aktuellsten Stand.

 

Dank der Projektförderung ist und bleibt die Erstellung der neuen Internetseite für alle Teilnehmer aus der Stadt Doberlug-Kirchhain kostenfrei. Lediglich die Hostinggebühren für den Speicherplatz müssen übernommen werden.

 

Mehr Informationen über das neu aufgelegte Webseiten-Förderprogramm gibt es hier oder direkt über die Internetseite des Fördervereins für regionale Entwicklung e.V. Haben Sie Interesse oder kennen Sie mögliche Interessenten? Schicken Sie uns einfach eine kurze Projektbeschreibung und Ihre Kontaktdaten per E-Mail. Oder kontaktieren Sie unsere Projektkoordinatoren und lassen sich beraten. Für Fragen stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 0331-550 474 -71 oder -72 per E-Mail, gern auch unter info@azubi-projekte.de gern zur Verfügung.

Foto zur Meldung: Wieder kostenfreie Homepage-Erstellung für Doberlug-Kirchhainer Institutionen
Foto: Logo

Der Fachbereich 3 informiert

(09.08.2016)

Grundhafter Ausbau der Waldhufenstraße 1. BA

 

Auf Grund des schlechten Zustandes wird die Waldhufenstr. zwischen dem Markt und der Straße der Jugend grundhaft ausgebaut.

Dafür wird ab Montag, dem 22.08.2016  diese Straße für den öffentlichen Verkehr  voll gesperrt.

Die Umleitung zum Evangelischen Gymnasium erfolgt über die Torgauer Str. und dem Akazienweg.

Die Arbeiten sollen in der 40. KW abgeschlossen sein.

Aus Gründen des Denkmalschutzes erhält die Straße einen Belag aus Kleinsteinpflaster und einen einseitigen Gehweg mit Betonsteinpflaster. Gleichzeitig wird der Regenkanal erneuert und erweitert. Zusätzlich werden 3 neue Straßenlampen errichtet.

Ausfall RE-Züge Wünsdorf-Elsterwerda ab dem 05. August 2016

(02.08.2016)

Die Züge der Linie RE5 fallen zwischen Wünsdorf-Waldstadt und Elsterwerda aus. Als Ersatz verkehren Busse in verschiedenen Abschnitten.

  • Die Busse der Linie A verkehren im 2-Stunden-Takt zwischen Wünsdorf-Waldstadt und Elsterwerda ohne Halt in Drahnsdorf und Walddrehna.
  • Die Busse der Linie B verkehren im 2-Stunden-Takt zwischen Wünsdorf-Waldstadt und Doberlug-Kirchhain.
  • Zudem verkehren von Montag bis Freitag in den Morgen- und Nachmittagsstunden vereinzelt Direktbusse (Linie C) zwischen Berlin Südkreuz/Berlin-Schönefeld Flughafen und Luckau-Uckro nur mit Unterwegshalt am Busbahnhof Luckau.
  • Bitte beachten Sie einzelne Ausnahmeregelungen. Die genauen Fahrzeiten der Busse, alternative Reisemöglichkeiten zur Umfahrung des gesperrten Streckenabschnittes sowie weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Fahrplan.
  • Informieren Sie sich rechtzeitig und nutzen Sie ggf. eine frühere Verbindung, um Ihr Ziel pünktlich zu erreichen.


Hinweise:

  • Bitte beachten Sie, dass die Haltestellen des Schienenersatzverkehrs nicht immer direkt an den jeweiligen Bahnhöfen liegen.


Grund: Bauarbeiten zwischen Berlin und Dresden

 

Auch auf der Strecke Leipzig <--> Cottbus wird wieder umfassend gebaut. Deshalb gibt es auch hier Einschränkungen und Schienenersatzverkehre der Linien RE10 und RB43

 

Bitte informieren Sie sich auf den Seiten der Deutschen Bahn:

http://bauarbeiten.bahn.de/berlin-bb,6

Foto zur Meldung: Ausfall RE-Züge Wünsdorf-Elsterwerda ab dem 05. August 2016
Foto: Ausfall RE-Züge Wünsdorf-Elsterwerda ab dem 05. August 2016

Bürgerservice Maerker in Doberlug-Kirchhain

(06.07.2016)

Ab dem 01. Juli 2016 bietet die Stadt Doberlug-Kirchhain den Maerker-Service des Landes Brandenburg an. Der Maerker ist eine gemeinsame Plattform zur elektronischen Mitteilung von Bürgeranliegen und deren Verfolgung in den zuständigen Kommunen.

 

Zu finden ist Maerker Doberlug-Kirchhain auf www.doberlug-kirchhain.de.

 

Bürger und Verwaltung profitieren gleichermaßen von der regen Nutzung dieses Dienstes im Internet: Über Maerker können die Bürger nützliche Hinweise geben, die ihre Kommune betreffen. Ein Straßenschild ist nicht mehr lesbar? In einer Straße ist ein großes Schlagloch?

 

Einfach in Maerker eintragen! Für Android/iOS/Windows-Smartphones gibt es auch eine kostenfreie App.

 

Für die Stadtverwaltung ist Maerker-Doberlug-Kirchhain ein weiterer Schritt zu serviceorientiertem Denken und Handeln. Mit dieser Dialogplattform Maerker steht hierfür ein leistungsfähiges und zentrales System zur Erfassung von Hinweisen und Beschwerden zu Verfügung. Ziel des Maerker-Bürgerservices in der Stadt Doberlug-Kirchhain ist es, die Informationen der Bürger schnell und zielgerichtet zu gewinnen und somit die Probleme schneller und unkomplizierter zu beseitigen.

 

Werte Bürgerinnen und Bürger, fallen Ihnen infrastrukturelle Probleme auf, wenden Sie sich an die Verwaltung – dafür gibt es Maerker. Am Besten, Sie machen ein digitales Foto – Handy genügt. Das hilft allen Beteiligten, den Sachverhalt schnell zu verstehen und zu erfassen.

 

Eine grafische Ampel informiert im Internet auf Maerker-Doberlug-Kirchhain. Rot bedeutet, das Anliegen ist erfasst, ein qualifizierter Sachstand wird im Moment von der Verwaltung erarbeitet. Gelb bedeutet, der Bürgerhinweis wurde bewertet, ein Termin zur Fertigstellung liegt fest. Grün bedeutet, das Anlegen wurde fertig bearbeitet. Weitergehende Informationen auf:  www.maerker.brandenburg.de .

Foto zur Meldung: Bürgerservice Maerker in Doberlug-Kirchhain
Foto: Logo Maerker Doberlug-Kirchhain

Information zum Bauvorhaben L 60 OD Hennersdorf

(16.06.2016)

Durch den Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg, Dienststätte Cottbus, wurde in Zusammenarbeit mit der Stadt Doberlug-Kirchhain, dem Wasser- und Abwasserzweckverband Westniederlausitz und den Stadtwerken Finsterwalde der grundhafte Ausbau der Ortsdurchfahrt Hennersdorf beauftragt.

Die neue Fahrbahn wird einschließlich einer Ortseingangsinsel aus Richtung Doberlug-Kirchhain mit einer Breite von 7,50 m in Asphaltbauweise hergestellt. Davon werden je 1,50 m beidseitig als Schutzstreifen für den Radfahrer abmarkiert.

Abschnittsweise wird ein neuer Regenwasserkanal (Bereiche mit geschlossener Bebauung) verlegt. Das anfallende Regenwasser wird abschnittsweise in neu anzulegende Versickerungsmulden und in vorhandene Gräben geleitet.

Weiterhin werden Trinkwasser- und Gasleitungen sowie die Mittel- und Niederspannungskabel erneuert/ umverlegt.

Den Abschluss bilden die Umsetzung der Straßenbeleuchtung durch die Stadt Doberlug Kirchhain und die Neuerrichtung einer Beleuchtung an der Ortseingangsinsel.

Am 20.06.2016 um 10.00 Uhr findet der feierliche 1. Spatenstich an der L 60 an der Einmündung zum Kirchhainer Weg / Münchhausener Straße in Hennersdorf statt.

Der Ausbau der Ortsdurchfahrt ist unter Vollsperrung ist in 3 Bauabschnitten vorgesehen.

Der 1. Teilabschnitt beginnt aus Richtung Finsterwalde (Finsterwalder Chaussee) und endet an der Einmündung zum Kirchhainer Weg / Münchhausener Straße. Die Fertigstellung dieses Abschnitts erfolgt im November 2016.

Der 2. Teilabschnitt beginnt an der Einmündung zum Kirchhainer Weg / Münchhausener Straße und endet am Ortsausgang in Richtung Doberlug-Kirchhain. Der geplante Bauzeitraum für diesen Abschnitt ist von März bis September 2017.

Der 3. Teilabschnitt ist der Bau der Ortseingangsinsel unter halbseitiger Sperrung mit Ampelregelung im Zeitrahmen des 2. Bauabschnittes.

Eine Baupause mit Außerkraftsetzung der Umleitungen ist für die Wintermonate ca. Dez. 2016 – März 2017 vorgesehen.

Die Gesamtbaulänge beträgt ca. 1415 m.

Die Bauarbeiten erfolgen unter Vollsperrung der Teilabschnitte für den öffentlichen Verkehr ab dem 27.06.2016

Eine großräumige Umleitungsstrecke für den Schwerlastverkehr ist vorgesehen:

Sonnewalde (B 96) – Schönewalde (L 701) – Frankena (L 701) – Doberlug-Kirchhain (L 70) – Rückersdorf (L 622) – Oppelhain (L 622) – Sorno (L 62) – Finsterwalde (L 62) – KP L 62/ L 60 Schacksdorfer Straße – Lichterfeld (L 60) – Lieskau (L 61).

 

Die Umleitung für den PKW-Verkehr läuft über:

Doberlug-Kirchhain (L 60) – Lugau (L 601) – Eichholz (L 601) – Finsterwalde (B 96)

Die Gegenrichtungen werden analog beschildert.

 

Die Bauarbeiten erfolgen unter Aufrechterhaltung des Anliegerverkehrs.

 

Der Landesbetrieb Straßenwesen bittet alle Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für auftretende Behinderungen.

Informationsseite zum DB-Bauprojekt der Bahnstrecke Berlin-Dresden rund um Doberlug-kirchhain

(16.06.2016)

Auf www.doberlug-kirchhain.de ist eine Informationsseite zum DB-Bauprojekt der Bahnstrecke Berlin-Dresden rund um Doberlug-Kirchhain eingerichtet.

 

Einerseits erhalten Sie hier Informationen seitens der Stadt Doberlug-Kirchhain:

 

Ansprechpartner bei der Stadtverwaltung:

Christian Liebeheim

Bereich: Sachbearbeiter Tiefbau
Zimmer 113 (1. OG)
Anschrift:
Am Markt 8
03253 Doberlug-Kirchhain
 
Telefon (035322) 39174
Telefax (035322) 2271

Wichtige Info: Der Bahnhof Doberlug-Kirchhain ist nicht Bestandteil dieses Projektes, er wird erst zu einem späteren Zeitpunkt modernisiert!

 

Andererseits haben Sie hier die Möglichkeit sich über das Projekt direkt zu informieren:

 

Bauen bei der Deutschen Bahn

 

Kontakt über ein "Bürgertelefon":

Los Nord: 0160-97444899

Los Süd: 0151-14252792

 

Hier sehen Sie später die Präsentation der Informationsveranstaltung

 

Faktenblatt zur Ausbaustrecke Berlin-Dresden (Abschnitt Baruth/Mark - Hohenleipisch)

 

Informationen zum Ersatzverkehrskonzept ab dem 05.08.2016

 

Link zum Bauprojekt

 

Link zum Projekttagebuch

 

Unter dem Menüpunkt "Service / DB-Bauprojekt" erhalten Sie zukünftig weitere Informationen.

Foto zur Meldung: Informationsseite zum DB-Bauprojekt der Bahnstrecke Berlin-Dresden rund um Doberlug-kirchhain
Foto: DB-Bauprojekt Berlin-Dresden (rund um Doberlug-Kirchhain)

Neubau der Brücke L60 über die DB nach Hennersdorf

(15.06.2016)

Informationen des FB 3 Bauen und Erhalten

Aufgrund der unzureichenden Tragfähigkeit und des schlechten baulichen Zustandes ersetzt das Land Brandenburg die Brücke in der Südstraße Richtung Hennersdorf über die DB AG (DB-Strecke 6191). Im Zuge des Brückenneubaus wird die Fahrbahn der L60 Südstraße vom Knotenpunkt L60 – Gewerbegebiet bis zum km 3,963 grundhaft in einer Länge von ca. 870 m ausgebaut. Dafür beginnen ab dem 11.07.2016 die Arbeiten für die Herstellung der Umleitungsstraße und die Umverlegung der vorhandenen Leitungen.

Ab Montag, den 08.08.2016 ist die Brücke voll gesperrt und die Abbrucharbeiten beginnen. Der Verkehr von und nach Hennersdorf wird über die Straße „Am Tagesbau“ und über einen provisorischen Bahnübergang im Einrichtungsverkehr mit Ampelregelung umgeleitet (siehe Planausschnitt).

Die Fertigstellung der Brücke ist für den November 2017 vorgesehen.

Im Zuge des Brückenneubaus wird die Fahrbahn der L60 vom Knotenpunkt L60 Gewerbegebietsstraße bis zum km 3,963 auf einer Länge von 870 m grundhaft ausgebaut.

Zusätzlich wird straßenbegleitend ein Radweg errichtet und über das Brückenbauwerk geführt.

Foto zur Meldung: Neubau der Brücke L60 über die DB nach Hennersdorf
Foto: Brückenbau

Wieder kostenfreie Homepage-Erstellung für Doberlug-Kirchhainer Institutionen

(28.10.2015)

Werden Sie Projektpartner!

 

Das in Kooperation mit dem Förderverein für regionale Entwicklung e.V. aus Potsdam ins Leben gerufene Förderprogramm „Doberlug-Kirchhain vernetzt“ stellt wieder allen öffentlichen und sozialen Einrichtungen, Vereinen, Feuerwehren und Unternehmern der Stadt in den kommenden Monaten exklusiv Förderplätze zur Webseitenentwicklung zur Verfügung.

 

Das Förderprogramm ermöglichte bereits einigen Doberlug-Kirchhainern die Neuerstellung einer Internetseite oder die Überarbeitung einer bereits bestehenden Homepage. So wurde unkompliziert und ressourcensparend den Doberlug-Kirchhainer Institutionen die Möglichkeit geboten, sich über das Kooperationsprojekt einen modernen Internetauftritt erstellen zu lassen. Mit einem einfach zu bedienenden Verwaltungsprogramm bleibt die Webseite danach immer auf dem aktuellsten Stand.

 

Dank der Projektförderung ist und bleibt die Erstellung der neuen Internetseite für alle Teilnehmer aus der Stadt Doberlug-Kirchhain kostenfrei. Lediglich die Hostinggebühren für den Speicherplatz müssen übernommen werden.

 

Mehr Informationen über das neu aufgelegte Webseiten-Förderprogramm gibt es hier oder direkt über die Internetseite des Fördervereins für regionale Entwicklung e.V. Haben Sie Interesse oder kennen Sie mögliche Interessenten? Schicken Sie uns einfach eine kurze Projektbeschreibung und Ihre Kontaktdaten per E-Mail. Oder kontaktieren Sie unsere Projektkoordinatoren und lassen sich beraten. Für Fragen stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 0331-550 474 -71 oder -72 per E-Mail, gern auch unter info@azubi-projekte.de gern zur Verfügung.

Foto zur Meldung: Wieder kostenfreie Homepage-Erstellung für Doberlug-Kirchhainer Institutionen
Foto: Logo

Wahlergebnisse der Europa- und Kommunalwahl 2014

(25.05.2014)

Die Ergebnisse der Europa- und Kommunalwahlen vom 25. Mai 2014 (Wahlgebiet Doberlug-Kirchhain) finden Sie hier auf unserer Internetseite.

Eoropawahl_2014 Kreistagswahl Elbe-Elster Wappen von Doberlug-Kirchhain

 

Wie bieten Ihnen hier auch ein neues Angebot für mobile Endgeräte:

 

 

Neu: Eintragsformular für Firmen und Vereine

(07.03.2014)

Mit diesem neuen Formular haben Sie die Möglichkeit, einen Antrag auf Eintragung Ihres Unternehmens/Vereins in das Doberlug-Kirchhainer Branchen-/Vereinsverzeichnis auf der Homepage www.doberlug-kirchhain.de zu stellen.

 

Mit einer Visitenkarte auf unserer Stadtseite können sie Ihre Firma / Ihren Verein vorstellen, aktuelle Meldungen bringen oder Veranstaltungen bewerben.

 

Wichtige Information: Nur Unternehmen/Vereine aus dem Stadtgebiet Doberlug-Kirchhain inkl. der Ortsteile können kostenfrei eingetragen werden.

Das Formular ist keine Gewerbeanzeige!

 

Das Formular finden Sie unter dem Navigations-Menüpunkt "Service" bzw. direkt hier:

 

Förderprogramm „Doberlug-Kirchhain vernetzt“

(16.10.2013)

Kostenfreie Homepage-Erstellung für alle Einrichtungen in

Doberlug-Kirchhain

 

Werden Sie Projektpartner!

 

Das in Kooperation mit dem Förderverein für regionale Entwicklung e.V. aus Potsdam ins Leben gerufene Förderprogramm „Doberlug-Kirchhain vernetzt“ stellt allen öffentlichen und sozialen Einrichtungen, Vereinen, Feuerwehren und Unternehmern der Stadt in den kommenden Monaten exklusiv zehn Förderplätze zur Webseitenentwicklung zur Verfügung.

Das neue Förderprogramm ermöglicht die Neuerstellung einer Internetseite oder die Überarbeitung einer bereits bestehenden Homepage. So wird unkompliziert und ressourcensparend den Institutionen vor Ort die Möglichkeit geboten, sich über das Kooperationsprojekt einen modernen Internetauftritt erstellen zu

lassen. Mit einem einfach zu bedienenden Verwaltungsprogramm bleibt die Webseite danach immer auf dem aktuellsten Stand.

Dank der Projektförderung ist die Erstellung der neuen Internetseite für alle Teilnehmer aus der Stadt Doberlug-Kirchhain kostenfrei.

Mehr Informationen über das Webseiten-Förderprogramm gibt es hier oder direkt über die Internetseite des Fördervereins für regionale Entwicklung e.V.

 

Foto zur Meldung: Förderprogramm „Doberlug-Kirchhain vernetzt“
Foto: Förderprogramm „Doberlug-Kirchhain vernetzt“

Doberlug-Kirchhain liebäugelt mit polnischer Partnerstadt

(04.09.2013)

Die Doppelstadt Doberlug-Kirchhain liebäugelt mit einer polnischen Partnerstadt. In den vergangenen Jahren habe es regelmäßig Anfragen von polnischer Seite gegeben, informierte Bürgermeister Bodo Broszinski (FDP) die Mitglieder des Ausschusses für Stadtentwicklung, Bildung, Soziales und Tourismus.

Neuer Stadtplan von Doberlug-Kirchhain

(07.11.2012)

Ab sofort können Sie einen neuen Online-Dienst unserer Stadt Doberlug-Kirchhain im Internet nutzen.

 

Unter "Willkommen" --> "Karte" finden sie den neu erstellten Stadtplan der BVB-Verlagsgesellschaft mbH

[Hier geht's auch zum neuen Stadtplan]

Foto zur Meldung: Neuer Stadtplan von Doberlug-Kirchhain
Foto: Neuer Stadtplan von Doberlug-Kirchhain

Mehr Gewicht für Ortsteile von Doberlug-Kirchhain

(05.11.2010)

Bei konsequenter Arbeit könnte in der Stadt Doberlug-Kirchhain im nächsten Jahr ein überarbeitetes Integriertes Stadtentwicklungskonzept vorliegen. Diese Prognose wagte Wirtschaftsförderin Gudrun Thieme-Schmidt, bei der im Rathaus die Fäden dafür zusammenlaufen werden.

Sie bündelt entsprechende Änderungsvorschläge. Das ist Ergebnis einer Diskussion in den Fachausschüssen.

Im Sommer hatte die Fraktion WBU/LUN auf Fortschreibung des Stadtentwicklungskonzepts gedrängt, weil sich einzelne Rahmenbedingungen seit 2005, als es beschlossen wurde, entscheidend geändert hätten und die Ortsteile zu wenig berücksichtigt seien. Zum Beispiel war der Punkt, attraktive Garnisonsstadt der Bundeswehr zu sein, recht schnell durch den Abzug des Fallschirmjägerbataillons überholt. Aus eigener Kraft und ohne separate Arbeitsgruppe wolle man das knapp hundertseitige Dokument erarbeiten, hieß es damals. Jetzt will die Stadtverwaltung die Abgeordneten beim Wort nehmen und hat die zu überarbeitenden Abschnitte den beiden Fachausschüssen zugeordnet. Eine Einbeziehung der Öffentlichkeit und vor allem Anregungen aus den Ortsteilen selbst wünschten sich beispielsweise Andreas Töpper (SPD/FDP) und Klaus Rippe (WBU/LUN).

Von Heike Lehmann, erschienen in der Lausitzer Rundschau am 05.11.2010

Südlicher Sommerweg für eine knappe Million Euro ausgebaut

(28.10.2010)

Der grundhafte Ausbau des südlichen Sommerwegs in der Hauptstraße ist abgeschlossen. Am gestrigen Mittwochnachmittag haben Bürgermeister Bodo Broszinski (FDP), Stadtverordnetenvorsteher Lutz Kilian (SPD) und Bauleiter Henri Pflanz von der LTL Landschafts- und Tiefbau GmbH Luckau das dritte Teilstück im Beisein vieler Einwohner feierlich freigegeben.

»Vier Wochen vorfristig«, freute sich Pflanz. Die Firma überzeugte in allen drei Bauabschnitten mit guter und zügiger Arbeit.

318 Meter umfasste das letzte Teilstück, an dem seit dem 20. Mai gearbeitet wurde. Erneuert wurden die Trinkwasserleitungen, Stromversorgungsanlagen sowie der Regenwasserkanal. Im Längsparkstreifen entstanden 49 Pkw-Stellplätze, darunter zwei behindertengerechte. Als gelungene Lösung vom Planungsbüro MKS bezeichnete das Stadtoberhaupt die Stützwand aus Natursteinen zur tieferen Fahrbahn der L 60. Komplett und behindertengerecht erneuert wurde die Bushaltestelle.

Mit den rund 385 000 Euro, die dieser Bauabschnitt kostet, wurde insgesamt knapp eine Million Euro in den 654 Meter langen Sommerweg investiert, betonte Broszinski. Für Anwohner, Geschäftsinhaber und Kunden haben sich die Bedingungen deutlich verbessert.

Von Heike Lehmann, erschienen in der Lausitzer Rundschau am 28.10.2010

Foto zur Meldung: Südlicher Sommerweg für eine knappe Million Euro ausgebaut
Foto: Südlicher Sommerweg für eine knappe Million Euro ausgebaut

Damit sich Besucher besser orientieren können

(28.10.2010)

Das Schloss, der historische Stadtkern Doberlug, die Klosterkirche, das Weißgerbermuseum, die Stadtbibliothek und die Volkssternwarte sind im Stadtgebiet gesondert ausgeschildert. Das ist angesichts der angestrebten kultur-touristischen Vermarktung mit dem Schloss- und Klosterareal als Leuchtturm nicht genug, meint man im Rathaus.

Zumal es in der Stadt und ihren Ortsteilen weitere sehens- und besuchenswerte Gebäude und Einrichtungen gibt. Langfristig werde ein entsprechendes touristisches Wegeleitsystem angestrebt. Vor allem mit Blick auf die geplante überregionale Ausstellung zur Geschichte der Lausitz im Schloss Doberlug im Jahr 2014 wolle man den Besuchern damit eine bessere Orientierung in der Stadt ermöglichen. Erste Überlegungen stellte der Fachbereichsleiter Bürgerservice, Fred Richter, jetzt den Abgeordneten in den Fachausschüssen vor. Haushaltszwänge hätten einer Umsetzung bisher im Wege gestanden, so Richter. Frühestens für das Jahr 2012 wäre aus seiner Sicht eine Berücksichtigung im städtischen Haushalt denkbar.

 

Fördertöpfe abklopfen

»Ich finde es als Gast in einer Stadt fürchterlich, wenn ich das, was ich suche, nicht finde«, begründete Richter, warum er die Hinweisschilder in Doberlug-Kirchhain für wichtig hält. Er verwies auf gute Lösungen in Vetschau, Schlieben und Luckau, an denen man sich ein Beispiel nehmen könne.

Von der Ausführung der vorerst angedachten zehn Standorte mit entsprechenden Wegefahnen sei abhängig, wie tief man für diese freiwillige Aufgabe in die Stadtkasse greifen müsse. »Inklusive Material und Aufstellen müssen wir von 8000 bis 10 000 Euro ausgehen«, informierte Richter. Genauere Aussagen - auch zu eventuellen Fördertöpfen - versprach er den Abgeordneten bis zum Ende des ersten Quartals 2011.

 

Nicht überfrachten

Mehrere Ausschussmitglieder sprachen sich dafür aus, die Anzahl der Schilder eher begrenzt zu halten und sie aus Gründen der Übersichtlichkeit mit Informationen - Bezeichnungen und Piktogrammen - nicht zu überfrachten. Andererseits kam der Hinweis, auch private Einrichtungen wie Hotels und Restaurants zu berücksichtigen.

 

Von Heike Lehmann, erschienen in der Lausitzer Rundschau am 28.10.2010

Foto zur Meldung: Damit sich Besucher besser orientieren können
Foto: Damit sich Besucher besser orientieren können

61 Aussteller und 3000 Besucher bei Ausbildungsmesse in Doberlug-Kirchhain

(11.10.2010)

Mehr als 3000 Besucher sind am Wochenende zur Ausbildungsmesse in die Stadthalle nach Doberlug-Kirchhain gekommen. Dort informierten 61 Aussteller über den aktuellen Stand auf dem Arbeitsmarkt.

 

Derzeit kommen in Brandenburg auf 100 Bewerber etwa 80 Ausbildungsplätze. »Das war 1995 noch ganz anders. Damals mussten sich 100 Bewerber 35 Lehrstellen teilen«, sagte Heinz-Wilhelm Müller, Geschäftsführer der Cottbuser Agentur für Arbeit, zur Eröffnung der Ausbildungsmesse. Müller weiter: »Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz waren noch nie so gut.«

Plätze freigeblieben

Trotz des nahezu ausgeglichenen Verhältnisses zwischen Arbeitssuchenden und Arbeitgebern beklagten viele der 61 Aussteller einen zunehmenden Fachkräftemangel. »Mehr als die Hälfte der anwesenden Firmen haben angegeben, Plätze nicht besetzen zu können«, sagte der Organisator der Veranstaltung, Jens Zwanzig von der Regionalen Wirtschaftsförderungsgesellschaft.

Ein Trend, den auch Sven Wittenbecher von Wacker Chemie bestätigen kann. »Die Anzahl der Bewerbungen ist rückläufig«, so Wittenbecher. Derzeit werden bei dem Chemiekonzern in der Niederlassung im sächsischen Nünchritz 88 Azubis ausgebildet. Dabei reicht die Palette der Ausbildungsberufe vom Chemikanten bis zum Industrie-Mechaniker. »Wer bei uns eine Ausbildung beginnen möchte, muss den Eignungstest bestehen«, so Wittenbecher. Abgefragt werden zum Beispiel Grundkenntnisse in Chemie, Physik und Mathe. »Leider müssen wir feststellen, dass nicht nur die Anzahl der Bewerber rückläufig ist, sondern auch die Qualität der Bewerbungen«, erklärte der Personalbetreuer. Wer gute bis solide schulische Leistungen vorzeigen kann, könne sich fast sicher sein, eine Lehrstelle zu ergattern.

Gute Zeugnisse sind A und O

»Setzt euch auf den Hosenboden und liefert bei der Bewerbung ein gutes Zeugnis ab«, gab Müller von der Bundesagentur für Arbeit den 3000 Besuchern mit auf den Weg und forderte von den Firmen, sich die Bewerber genau zu betrachten. »Noten sind nicht alles, die Persönlichkeit ist auch entscheidend«, sagte er.

Im Rahmen der Messe wurde auch die Ausbildungsfibel 2011 vorgestellt. Darin werden 1553 Ausbildungsangebote aufgelistet, die aus 293 Unternehmen zusammengetragen wurden. Darunter befinden sich 174 Firmen aus dem Landkreis Elbe-Elster.

Bei der Suche nach Nachwuchs geht auch die Hochschule Lausitz (FH) ungewöhnliche Wege. Um möglichst viele junge Menschen zu erreichen, tourt die Hochschule mit einem Bus durch Brandenburg und besucht Schulen und Oberstufenzentren. Das Ganze nennt sich dann »Science on Tour« (engl. für Wissenschaft auf Reisen).

»Wir wollen sehr zeitig mit potenziellen Studenten in Kontakt treten«, erklärte Kathrin Erdmann vom Studierenden-Marketing der Hochschule. »Die Kinder sollen frühzeitig herausfinden, wofür sie geeignet sind«, sagte sie weiter. Ein Angebot des Wissenschaftsbusses sind zum Beispiel kleine Lego-Roboter, die die Kids programmieren können. »Merke ich bei so einer spielerischen Übungsstunde, dass die Arbeit mit Computern keinen Spaß macht, werde ich später wahrscheinlich nicht Informatik studieren«, so Erdmann.

Momentan studieren ungefähr 3800 junge Menschen an der Hochschule Lausitz. Erdmann: »Momentan können wir den Bedarf der Industrie nicht befriedigen«. Besonders groß sei die Nachfrage in den Bereichen Elektrotechnik, Maschinenbau und Chemie. Wer sich hier einschreibe, könne nahezu sicher sein, später auch eine Anstellung zu finden, versicherte Erdmann.

Jeden Azubi übernommen

Auch die Fränkischen Rohrwerke in Schwarzheide suchen junges Fachpersonal. Das seien derzeit unter anderem Mechatroniker und Industriekaufleute. »Wir haben bisher jeden unserer Azubis übernommen«, sagte Petra Adolph. Voraussetzung: gute Noten und Fremdsprachenkenntnisse. Adolph bestätigte, dass Anzahl und die Qualität der Bewerbungen rückläufig seien.

Unterdessen kündigten die Veranstalter an, dass die Ausbildungsmesse kommendes Jahr in Bad Liebenwerda stattfinden wird. »Wir werden zum ersten Mal in ein mittelständisches Unternehmen gehen«, sagte Zwanzig. »Mit der diesjährigen Ausgabe der Messe sei er zufrieden: »Der Besucherandrang war noch nie so groß. Die Nachfrage allerdings auch nicht.«
Von Alexander Dinger, erschienen in der Lausitzer Rundschau am 11.10.2010

Foto zur Meldung: 61 Aussteller und 3000 Besucher bei Ausbildungsmesse in Doberlug-Kirchhain
Foto: 61 Aussteller und 3000 Besucher bei Ausbildungsmesse in Doberlug-Kirchhain

„Freiheit zu leben, fällt uns nicht in den Schoß“

(04.10.2010)

Mit einem Festgottesdienst wurde am Sonntag in der Kirchhainer Stadtkirche St. Marien der Tag der deutschen Einheit begangen.

Als Gäste begrüßte Pfarrerin Elisabeth Koopmann unter anderem Bürgermeister Bodo Broszinski (FDP), Stadtverordnetenvorsteher Lutz Kilian und Altbürgermeister Manfred Berl.

Mit den Worten »Schön, mal wieder hier zu sein« betrat Pfarrer i. R. Rainer Schröder (67), seit 1991 Ehrenbürger der Stadt Doberlug-Kirchhain, die Kanzel zur Predigt. Die wollte gern wie vor zwanzig Jahren sein Freund Bernd Wipperfürth, Religionslehrer und der spätere erste Beauftragte für Städtepartnerschaft Doberlug-Kirchhain und Hemer (Nordrhein-Westfalen), halten. Aus gesundheitlichen Gründen konnte er nur mit einem Grußwort, das Schröder verlas, am Gottesdienst teilhaben.

Rainer Schröder war von 1976 bis 1991 Gemeindepfarrer in Kirchhain und lebt inzwischen in Brandenburg. Er würdigte 20 Jahre deutsche Einheit sowohl dankend als auch mahnend. Er erinnerte an Missstände vor 1989, Brüche statt Schlaraffenland nach 1990 und »unzählige geballte Illusionen auch in dieser Stadt«. Unsicherheit mündet heute noch nicht selten in Perspektivlosigkeit und Frust. Dennoch gebe es Grund, »die errungene Freiheit auch zu leben«. Gleichgültigkeit mache unsere Demokratie kaputt. »Freiheit zu leben, fällt uns nicht in den Schoß. Das ist ein langer und mühsamer Prozess«, schloss Pfarrer Schröder seine Predigt zur deutschen Einheit.

Von Heike Lehmann, erschienen in der Lausitzer Rundschau am 04.10.2010

Foto zur Meldung: „Freiheit zu leben, fällt uns nicht in den Schoß“
Foto: „Freiheit zu leben, fällt uns nicht in den Schoß“

Städtefreundschaft Doberlug-Kirchhain und Kirchhain (Hessen)

(27.09.2010)

Am Sonntag den 26.09.2010 trafen sich Bürger und Abgeordnete unser beiden Städte zu einem Freundschaftstreffen anlässlich "20 Jahre Wiedervereinigung Deutschlands" in Wernigerode.

 

Bericht dazu in der Lausitzer Rundschau erschienen am 29.09.2010
 

Rund 100 Einwohner von Kirchhain (Hessen) und Doberlug-Kirchhain (Brandenburg) feierten jetzt 20 Jahre deutsche Einheit bei einem eintägigen Treffen in Wernigerode (Harz). Die Delegationen wurden angeführt von den beiden Bürgermeistern Jochen Kirchner (parteilos) und Bodo Broszinski (FDP).

Im Schloss Wernigerode erinnerte Festredner Christoph Bergner (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern und 1993/94 Ministerpräsident in Sachsen-Anhalt, an die Wendezeit.

Die ersten Jahre und die Lebendigkeit der Städtefreundschaft zwischen Kirchhain und Doberlug-Kirchhain umschrieben Ute Wolf-Hensel (Doberlug-Kirchhain) und Klaus Weber (Kirchhain), Stadtverordnetenvorsteher Anfang der 90er-Jahre. Die Beziehung beider Städte erwuchs aus der Kirchhainer Gastfreundschaft für einstige Kirchhainer, die sich seit der 70er-Jahre regelmäßig in der gleichnamigen hessischen Stadt trafen.
Von Heike Lehmann

[Vortrag und Gedicht über ]

Foto zur Meldung: Städtefreundschaft  Doberlug-Kirchhain und Kirchhain (Hessen)
Foto: Städtefreundschaft Doberlug-Kirchhain und Kirchhain (Hessen)

Kann Doberlug Kulturhauptstadt werden?

(22.09.2010)

Der Museumsverband Brandenburg tagte in Doberlug-Kirchhain und Lauchhammer zur Grenzregion Sachsen – Brandenburg und deren kulturellen Wandel. Informiert wurde über zwei große Ausstellungen zur Lausitz.

Dr. Kurt Winkler, Direktor des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam, machte die Tagungsteilnehmer - unter ihnen viele Vertreter aus Sachsen - mit der Idee zur überregionalen Ausstellung »Mächte und Mythen - Entdeckungsreisen in eine europäische Kulturlandschaft. Niederlausitz - Oberlausitz« bekannt. Damit wolle man 2014 insbesondere auf 1100 m{+2} Ausstellungsfläche im Schloss Doberlug Geschichte und Identität der Region beleuchten. Anlass ist der 200. Jahrestag des Wiener Kongresses mit seinen Entscheidungen zur Lausitz. »Wir wollen eng mit den Museen vor Ort zusammenarbeiten«, so Winkler. Man wünsche sich, dass mit einer »gemeinsamen Botschaft« die Region für Kulturtouristen interessant werde.

Parallelen zur 3. Sächsischen Landesausstellung »Via Regia - 800 Jahre Bewegung und Begegnung«, die 2011 nach Görlitz einlädt, wurden beim Vortrag von Projektleiterin Bettina Probst deutlich. Sie mahnte unter anderem zum rechtzeitigen Blick auf die Infrastruktur, um Doberlug-Kirchhain für Besucher bequem erreichbar zu machen.

Eine kühne Idee brachte Harry Müller, Luckaus Alt-Bürgermeister, ein: »Ich gebe den Denkanstoß, die Brandenburger Kulturlandkampagne mit dem Ausstellungsvorhaben zu verbinden und Doberlug für 2014 zur Kulturhauptstadt des Landes zu machen.«

Karl Trepsdorf hatte die Gäste zunächst durch die Klosterkirche Doberlug geführt und darüber informiert, dass die Kirchengemeinde für 2015 ein Treffen der evangelischen Zisterzienserorden des deutschsprachigen Raumes in Doberlug plane. Doberlug-Kirchhains Bürgermeister Bodo Broszinski (FDP) zeigte anschließend Schloss und Refektorium und informierte über den aktuellen Stand der Sanierung.

Von Heike Lehmann, erschienen in der Lausitzer Rundschau am 22.09.2010

Foto zur Meldung: Kann Doberlug Kulturhauptstadt werden?
Foto: Kann Doberlug Kulturhauptstadt werden?