+++  Es geht wieder los: Pfadfinder in Lugau  +++     
     +++  Zehn Projekte für LEADER-Förderung bestätigt  +++     
     +++  Klimastabile Wälder – Ihr Engagement zählt!  +++     
+49 35322 390
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Sonderausstellung „Der Sturm kam Himmelfahrt“ im Weißgerbermuseum eröffnet (18.02.2020)

Am 18. Februar wurde im Beisein von ca. 100 Besuchern die neue Sonderausstellung des Weißgerbermuseums „Der Sturm kam Himmelfahrt – Der Tornado von 1979 im Elbe-Elster Land“ eröffnet.

Beeindruckende Fotografien zeigen die Verwüstungen, die der Wirbelsturm vor allem in Prestewitz, Eichwald und Werenzhain anrichtete. In der Exposition erhält man aber auch viele allgemeinen Informationen über das Wetterphänomen „Tornado“. Besichtigt werden können ferner interessante historische meteorologische Meßinstrumente, darunter eine mobile sowjetische Wetterstation oder eine Wetterfahne des Kirchhainer Rathauses. Schautafeln der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen geben unter der Überschrift „Wie der Klimawandel die Welt verändert“ Auskunft über die aktuellen globalen Herausforderungen vor denen die Menschheit steht.

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei den Zeitzeugen und Leihgebern Angelika und Achim Willeke, Hartmut Adler sowie Carsten Schneider, die den interessierten Besuchern am Dienstagabend Rede und Antwort standen.

Sehr stimmungsvoll musikalisch umrahmt wurde die Eröffnungsveranstaltung durch das Gitarrenspiel und den Gesang von Amanda Walter und Daniel Dorr.

Die Exposition kann noch bis zum 10. Mai besichtigt werden.

 

Dr. Andreas Hanslok

Museumsleiter

 

Fotos: Carsten Hoffmann


Mehr über: Weißgerbermuseum

[alle Schnappschüsse anzeigen]