BannerbildBannerbild
 

Königshäuser in der Gerberstadt

24. 02. 2011

Mehrere Königshäuser geben sich im September in Doberlug-Kirchhain die Ehre. Die Privilegierte Schützengilde 1718 Kirchhain hat sich beim Brandenburgischen Schützenbund (BSB) um die Ausrichtung des 22.Landesschützentages vom 23. bis 25. September beworben und den Zuschlag bekommen.

Schon zweimal hat das Festkomitee unter Leitung von Paul Dieter Mammitzsch getagt, um diesen Höhepunkt gründlich vorzubereiten. Denn an diesem Wochenende werden mehrere Hundert Schützen die Stadt an der Kleinen Elster beehren. Zum einen findet am 24. September in der Stadthalle Doberlug-Kirchhain die Landesdelegiertenkonferenz mit rund 300 Teilnehmern der knapp 300 Brandenburger Schützenvereine und Ehrengästen aus dem ganzen Bundesgebiet statt. Zum anderen werden die Königshäuser am gleichen Tag auf der Schießanlage der Kirchhainer Schützengilde ihren neuen Landeskönig, die Landeskönigin und den gemeinsamen Landeskönig der männlichen und weiblichen Jugend ausschießen. »Dabei zählt die Treffsicherheit mit Luftgewehr und Luftpistole auf eine zehn Meter entfernte Scheibe«, erklärt Roland Müller, Geschäftsführer des BSB. »Erfahrungsgemäß gibt es bei diesem Königsschießen rund 40 Teilnehmer«, weiß Müller.

Hotel- und Pensionsbetten sind schon mal vorsorglich reserviert, um die Gäste unterbringen zu können. Während die Schützen tagen und im Wettbewerb stehen, sollen den mitgereisten Partnern Ausflugsziele der Stadt und Region nähergebracht werden. »Unser Weißgerbermuseum und die Technische Ausstellung, das Schloss und Refektorim sollten wir im Partnerbegleitprogramm auf jeden Fall berücksichtigen. Weitere Ziele müssen wir noch ausgucken«, so Paul Dieter Mammitzsch.

Die Schützen wollen im September aber nicht unter sich bleiben. Vor allem der große Umzug am Samstagnachmittag, zu dem Roland Müller vom BSB durchaus mit mehr als 300 Teilnehmern rechnet, dürfte Schaulustige anziehen. Dabei werden auch die neuen Landeskönige proklamiert. Die Schützen haben aber auch eine gesellige Seite. Für den Samstagabend wird deshalb zum großen öffentlichen Schützenball mit Live-Musik in die Stadthalle Doberlug-Kirchhain eingeladen. Ein öffentlicher Frühschoppen beschließt am Sonntag den 22. Landesschützentag.

Bis es soweit ist, hat das Festkomitee noch alle Hände voll zu tun. Um die finanzielle Seite abzusichern - Landesverband und Verein können das nicht allein schultern, steht vor allem die Sponsorenwerbung in den kommenden Wochen an. Aber auch Partner für den reibungslosen Ablauf werden gebraucht. »Der Landesschützentag ist nicht nur ein Höhepunkt für unseren Verein, sondern für die ganze Stadt und die Region«, argumentiert das Festkomitee. »Wenn so viele Gäste zu uns kommen, müssen wir uns von der besten Seite zeigen«, betont Paul Dieter Mammitzsch.

Landesschützentage in Südbrandenburg gab es bisher in Cottbus 1994, Senftenberg 2002 und Lübben 2006.

Von Heike Lehmann, erschienen in der Lausitzer Rundschau am 24.02.2011