BannerbildBannerbild
 

Montag der 3. Januar | 34. Türchen

03. 01. 2022

Krippe in der Hauptstraße 133. Januar - Hauptstr. 13

 

Die Last des Lebens, die Endlichkeit des irdischen Daseins sind Themen dieses Textes von Jochen Klepper. Er spricht diese Worte im Kontext einer schwierigen Zeit, deren Repressalien auch er zu spüren bekommt. Dankbarkeit spricht aus seinen Worten für erlebte Bewahrung und die geschenkte Gnade Gottes wie die Zuversicht und und Hoffnung in den Tagen, die vor uns liegen.

 

1) Der du die Zeit in Händen hast,

Herr, nimm auch dieses Jahres Last

und wandle sie in Segen.

Nun von dir selbst in Jesus Christ

die Mitte fest gewiesen ist,

führ uns dem Ziel entgegen.

 

2) Da alles, was der Mensch beginnt,

vor seinen Augen noch zerrinnt,

sei du selbst der Vollender.

Die Jahre, die du uns geschenkt,

wenn deine Güte uns nicht lenkt,

veralten wie Gewänder.

 

3) Wer ist hier, der vor dir besteht?

Der Mensch, sein Tag, sein Werk vergeht:

nur du allein wirst bleiben.

Nur Gottes Jahr währt für und für,

drum kehre jeden Tag zu dir,

weil wir im Winde treiben.

 

4) Der Mensch ahnt nichts von seiner Frist.

Du aber bleibest, der du bist,

in Jahren ohne Ende.

Wir fahren hin durch deinen Zorn,

und doch strömt deiner Gnade Born

in unsre leeren Hände.

 

5) Und diese Gaben, Herr, allein

lass Wert und Maß der Tage sein,

die wir in Schuld verbringen.

Nach ihnen sei die Zeit gezählt;

was wir versäumt, was wir verfehlt,

darf nicht mehr vor dich dringen.

 

6) Der du allein der Ewge heißt

und Anfang, Ziel und Mitte weißt

im Fluge unsrer Zeiten:

bleib du uns gnädig zugewandt

und führe uns an deiner Hand,

damit wir sicher schreiten.

 

 Text: Jochen Klepper (1937)

 Melodie: Siegfried Reda (1960)

 Bibelstelle: Psalm 102,25-28