BannerbildBannerbild
     +++  aktuelle Informatinen des Ministeriums  +++     
     +++  Aussetzen der Ganztagsangebotes  +++     
     +++  Weihnachtsmarkt 2021 im Schloss Doberlug fällt aus  +++     
 
Novemberregeln Corona

 

 

 

Weihnachtsmarkt 2021 im Schloss Doberlug fällt aus

 

Der am 04.und 05. Dezember geplante traditionelle Weihnachtsmarkt im historischen Schlossareal in Doberlug wird 2021 nicht stattfinden. Die aktuellen Vorgaben und voraussichtlich weitere Einschränkungen des Landes Brandenburg mit der 2G- bzw. 3G- Regelung sind Grundlage für einen hohen organisatorischen Aufwand. Bürgermeister Bodo Broszinski dazu: „Ich finde es sehr bedauerlich, dass erneut der Weihnachtsmarkt im Schloss Doberlug nicht stattfinden kann. Insbesondere dieses Jahr haben sich alle Bürger und Bürgerinnen sowie Kinder der Stadt Doberlug-Kirchhain und Umgebung auf den Weihnachtsmarkt gefreut. Mit den dynamisch steigenden Infektionszahlen ist eine Durchführung des Marktes nicht zu verantworten, die Gesundheit der Menschen geht vor. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Beteiligten und Unterstützern.“

 


 

Das Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe hat das unten stehende Merkblatt mit Hinweisen zum Verhalten in Altbergbaugebieten veröffentlicht (zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken). In Doberlug-Kirchhain sind hiervon insbesondere die Gebiete Am Tagesbau, Bad Erna und Torgauer Straße betroffen. Die Lage der Altbauprojekte finden sich unter www.geo.brandenburg.de/lbgr/bergbau.

Hinweisblatt1
Hinweisblatt2
 

 


Werte Bürger und Bürgerinnen,

 

auch unsere Partnerstadt Hemer ist von der derzeitigen Flutkatastrophe betroffen. Sollten Sie spenden wollen, können Sie über den unten angebenen Link weitere Informationen zu Spendenkonten erhalten. Diese finden Sie unter der Stadtangabe HEMER. Vielen Dank.

 

 

Pressemitteilung des Landkreises Elbe-Elster:

 

Partnerlandkreis veröffentlicht Liste von Spendenaktionen auf seiner Homepage

Nach dem Unwettertief „Bernd“ in der vergangenen Woche ist das Ausmaß der Schäden im Märkischen Partnerlandkreis in Nordrhein-Westfalen enorm. Ergiebige Starkregenfälle hatten dort am 14. Juli kreisweit für überflutete Straßen und Häuser, Erdrutsche, überschwemmte Industriegebiete und vollgelaufene Keller gesorgt. Es war eine „Großeinsatzlage“ ausgerufen worden. Altena und Nachrodt sind besonders schwer vom Hochwasser betroffen.

Viele Menschen auch im Landkreis Elbe-Elster möchten Flutopfer jetzt unterstützen, wissen aber nicht, wie und wo. Der Märkische Kreis hat dazu auf seiner Homepage eine Liste von Spendenaktionen zusammengestellt, wo sich Einwohner aus unserem Landkreis mit konkreter Hilfe einbringen können. Landrat Christian Heinrich-Jaschinski hatte sich dazu auch telefonisch zur aktuellen Lage mit seinem Amtskollegen, Marco Voge, ausgetauscht. Fazit des Gesprächs: Geldspenden sind jederzeit herzlich willkommen, von Sachspenden ist abzusehen. Ausnahme sind Pumpen, mit denen das Wasser z. B. aus Häusern entfernt werden kann und Luftentfeuchtungsanlagen für Räumlichkeiten aller Art. Die Kontaktdaten sind unter https://www.maerkischer-kreis.de/hochwasser-spenden.php veröffentlicht.

 

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag Torsten Hoffgaard, Pressereferent