Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Klimaschutz

neue Termine:
 

ADFC- Fahrradklima-Test 2018

 

Wie fahrradfreundlich ist die Stadt Doberlug-Kirchhain?

Jetzt abstimmen beim ADFC – Fahrradklima – Test 2018!

 

 

Ab sofort läuft die Umfrage zum großen ADFC-Fahrradklima-Test 2018. Der Allgemeine-Deutsche-Fahrrad-Club ruft gemeinsam mit dem Bundesverkehrsministerium wieder hunderttausende Radfahrerinnen und Radfahrer dazu auf, die Fahrradfreundlichkeit von Städten und Gemeinden zu bewerten. Der Test hilft, Stärken und Schwächen der Radverkehrsförderung zu erkennen. In diesem Jahr ist Familienfreundlichkeit des Radverkehrs das Schwerpunktthema.

 

Weitere Infos: Pressemitteilung des ADFC

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (Bundesverband) e. V.

online: https://www.adfc.de/

Imagefilm: https://youtu.be/51t5MmaTZb8

Förderung durch das Bundesministerium

 

 


Allgemeines zum Klimawandel:

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen, der sich die ganze Welt stellen muss. Dieser wird hauptsächlich durch menschliche Aktivitäten ausgelöst. Das Verbrennen fossiler Brennstoffe, wie Öl und Kohle, oder Massenrodungen von Wäldern treiben den Klimawandel voran.

Längst ist die Gegensteuerung des Klimawandels eine entscheidende und notwendige Aufgabe der gesamten Bevölkerung geworden.

Der Weltklimabeirat IPCC beschreibt in seinem bereits 5. Sachstandsbericht aus dem Jahr 2013/14 die beachtlichen Folgen, die bei einem ungebremsten Ausstoß der Treibhausgase auftreten können. Es wird von einem „gefährlichen Klimawandel“ gesprochen, der extreme Wetterverhältnisse, Überschwemmungen und unvermeidbare Schäden als Folgen beinhaltet.

Auf Grundlage dieser internationalen Aufgabe, hat die Bundesregierung bereits im Jahre 2010 ein Klimaschutzkonzept erstellt, welches sich das Ziel setzt, eine enorme Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen gegenüber dem Niveau von 1990 zu erreichen. Daraufhin hat das Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten eine Energiestrategie 2030 erarbeitet, die als strategische Entscheidungsgrundlage und Planungshilfe für zukünftige Klimaschutzaktivitäten dient. Auch der Landkreis Elbe-Elster hat sich das Ziel gesetzt, eine nachhaltige Entwicklung in der Energieregion Lausitz zu verfolgen. In der Kreisentwicklungskonzeption wurde bereits das Leitbild „Der Landkreis Elbe-Elster als Klimaschutzregion“ aufgestellt und dient als Vorreiter für weitere Aktivitäten.

Alle politischen Ebenen verfolgen ein Ziel: Dem Klimawandel mit Klimaschutzmaßnahmen entgegenwirken. Denn der Klimawandel und die daraus entstehenden Folgen haben Auswirkungen in jeder Kommune.

 

Klimaschutz in Doberlug-Kirchhain

Für die Beteiligung am Weltklimawandel hat daher die Stadt Doberlug-Kirchhain, als Grundsteinbildung eine Initialberatung Klimaschutz im Jahre 2015 erstellt. Hauptziel ist der Wissensaufbau und –transfer bei bzw. zwischen relevanten Akteuren. Zudem dient die Initialberatung der Leitbildentwicklung. Auf Grundlage der Entwicklung des Leitbildes „Energie- und Klimaschutz Stadt Doberlug-Kirchhain 2030“ bekennt sich die Stadt der Energiestrategie 2030 des Landes Brandenburg und beweist den Klimaschutz auch längerfristig zukünftig nachzugehen. Denn das Leitbild umfasst zentrale Handlungsfelder, die sich neben den Kernzielen der Landesstrategie, auch auf die Handlungsschwerpunkte der Stadtentwicklung beziehen. Dies ermöglicht der Stadt sich auf die Herausforderungen des Klimawandels auch längerfristig vorzubereiten.

Für eine aktive Beteiligung am Klimaschutz sowie der Erreichung der Klimaschutzziele bedarf es einer intensiven Untersuchung. Dies unterstützt die Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes. Dazu zählt u.a. die Aufdeckung der klimabezogenen Problemfelder der Stadt Doberlug-Kirchhain, die m.H. einer Ist- und Potenzialanalyse erfasst werden. Die darauf angepassten Maßnahmen können die Problematik Klimawandel gezielt entgegen wirken und zukünftig die erfassten Problemstellen der Stadt beheben sowie die Erfolge sichtbar machen. Ziel ist es, langfristige Einsparungen zu ermöglichen, Energieverbräuche dauerhaft zu senken und THG- Emissionen endgültig zu reduzieren.

 

Titel: Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes als strategische

Entscheidungsgrundlage und Planungshilfe für zukünftige Klimaschutzaktivitäten in der Kloster- und Gerberstadt Doberlug-Kirchhain.

 

Laufzeit der Bearbeitung: Januar 2018 bis Dezember 2018

 

Beauftrage Fachfirma: FAKTOR i³ GmbH – Energiekonzepte und Beratung

 

Förderkennzeichen: 03K06162

 

„Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages.“

 

Weitere Informationen finden Sie beim Projektträger Jülich (PTJ) www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

 

                                   

http://rathaus.rostock.de/media/rostock_01.a.40.de/upload/mopz_logos.jpg              http://rathaus.rostock.de/media/rostock_01.a.40.de/upload/mopz_logos.jpg

 

 

 

 

 

 


Klimaschutzkonzept für die Stadt Doberlug-Kirchhain 
 

06. September 2018

2. Informationsabend Klimaschutz in Doberlug-Kirchhain

 

KLIMASCHUTZ – DOBERLUG-KIRCHHAIN MACHT SICH AUF DEN WEG

 

Dass Klimaschutz eine Aufgabe unserer gesamten Gesellschaft und damit auch jedes Einzelnen ist, wurde im Bürgerinformationsabend zum „Klimaschutzkonzept Doberlug-Kirchhain“ am 06.09.2018 deutlich. Interessierte Bürgerinnen und Bürger, Verwaltungsfachleute, die Wohnungswirtschaft, Energieversorger und städtische Unternehmen waren ins Refektorium eingeladen, um sich über die Energiebilanz der Stadt, Projektansätze und Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden zu informieren.

Mit eindrucksvollen Worten schilderte der Bürgermeister, Bodo Broszinski, welche Auswirkungen der diesjährige Sommer, der heißeste und trockenste Deutschlands seit den Wetteraufzeichnungen 1881, hatte. Das Ausmaß der Schäden ist dramatisch. Allein in Brandenburg werden die Ernteausfälle in der Landwirtschaft auf mehr als 260 Millionen Euro geschätzt. Die Dürre sorgte zudem für Waldbrände und zahlreiche Schäden in den Forstbeständen.

Für Doberlug-Kirchhain geht es mit dem Klimaschutzkonzept um eine langfristige Strategie für einen lebenswerten und nachhaltigen Wohn- und Wirtschaftsstandort, um den effizienten und kostensparenden Einsatz von Ressourcen sowie um die Umsetzung von wirksamen Einzelmaß-nahmen wie Gebäudesanierung, den Einsatz Erneuerbarer Energien und die Realisierung effizienter Energieversorgungslösung vor Ort. Wo im Hinblick auf Energieverbrauch und lokaler Erzeugung die Stadt Doberlug-Kirchhain heute steht und welche Potenziale zukünftig gehoben werden können, wurde am Abend durch den Konzeptpartner, die Faktor-i³ GmbH präsentiert. Eine eigens für Doberlug-Kirchhain entwickelte Kampagne „Klima OkiDoKi“ soll dabei den Prozess für den gemeinsamen Klimaschutz-Weg begleiten und über aktuelle Maßnahmen informieren. In einer abschließenden, angeregten Diskussion verständigten sich die Teilnehmer der Veranstaltung auf die Notwendigkeit und den Willen, diesen Weg gemeinsam zu beschreiten. Erste Projektansätze und -ideen wurden vorgestellt und sollen durch Partner, wie der Stadt und der Wohnungsgesellschaft, in die Umsetzung überführt werden.

Mit der Erarbeitung eines integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes verfolgt die Stadt Doberlug-Kirchhain das Ziel, den Energieverbrauch und damit die CO2-Belastung langfristig zu reduzieren, die fossilen Energieressourcen zu schonen sowie die Energieeffizienz zu erhöhen.

Neben einem Eigenanteil der Stadt wird das Projekt maßgeblich aus der Nationalen Klimaschutzinitiative durch das Bundesumweltministerium (BMU) gefördert.

Quelle: FAKTOR i³ GmbH

Quelle: Stadt Doberlug-Kirchhain

 

Die Präsentation können Sie unter den Links einsehen: 2. Informationsabend Klimaschutz in Doberlug-Kirchhain

 

 

15. März 2018

 

1. Informationsveranstaltung zum Klimaschutz in Doberlug-Kirchhain

Informationsabend Klimaschutz in Doberlug-Kirchhain

 

Auftakt zum Klimaschutzkonzept

 

Mit einem ersten Informationsabend ist am Donnerstag, den 15.03.2018 der Startschuss für die Erarbeitung eines Klimaschutzkonzeptes für Doberlug-Kirchhain gefallen. Bürgermeister Bodo Broszinski hatte dazu Verwaltungsfachleute, Vertreter des Landkreises Elbe-Elster, der Wohnungswirtschaft, des Energieversorgers, städtische Unternehmen und interessierte Bürger ins Refektorium eingeladen.

In der Auftaktveranstaltung erläuterten Frau Annemarie Bohnenstengel als Vertreterin der Stadt Doberlug-Kirchhain als auch Herr Seidel, der Klimaschutzmanager des Landkreises Elbe-Elster, wo der Landkreis und auch die Stadt in Sachen Energienutzung und Klimaschutz stehen. Sowohl die Wohnungsgesellschaft der Stadt Doberlug-Kirchhain, vertr. durch den Geschäftsführer Herrn Pansow, als auch die Agrargenossenschaft Werenzhain, vertr. durch den Geschäftsführer Herrn Heyde machten eindrucksvoll deutlich, dass Klimaschutz in den Unternehmen aktiv gelebt wird und bereits zukünftige Maßnahmen geplant werden.

Als ersten Schritt auf dem Weg zum Klimaschutz hatte die Stadtverordnetenversammlung bereits 2015 ein „Leitbild Energie und Klimaschutz Stadt Doberlug-Kirchhain 2030“ beschlossen. Daran soll das Klimaschutzkonzept Doberlug-Kirchhain, dass bis zum Jahressende 2018 erstellt wird, anknüpfen. Herr Dr. Mixdorf, Geschäftsführer des beauftragten Büros Faktor-i³ GmbH, erläuterte die nächsten Schritte zur Erstellung des Konzeptes. So werden in den Folgemonaten Daten erhoben und ausgewertet, die schlussendlich in einen Handlungsplan mit Maßnahmen zur Verbesserung der städtischen Klimabilanz münden sollen. Ziel ist es, Verwaltung und Öffentlichkeit in die Erarbeitung einzubinden und über Zwischenergebnisse zu informieren. Dazu sind unter anderem weitere Workshops vorgesehen. Alle interessierten Bürger der Stadt sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen am gemeinsamen Prozess zu beteiligen.

Neben einem Eigenanteil der Stadt wird das Projekt maßgeblich aus der Nationalen Klimaschutzinitiative durch das Bundesumweltministerium (BMU) gefördert.

Quelle: FAKTOR i³ GmbH

 

Informationsabend Klimaschutz in Doberlug-Kirchhain

 

Doberlug-Kirchhain hat die Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes für die Stadt und seine 11 Ortsteile beauftragt. In dem Zusammenhang sollen das gesamte Stadtgebiet energetisch unter die Lupe genommen und Möglichkeiten geprüft werden, wie Energiekosten und CO2-Emissionen gesenkt und damit die Attraktivität des Standorts gesteigert werden kann. Dazu wird im Laufe des Konzeptes ein Maßnahmenkatalog erarbeitet, der unter anderem die Handlungsfelder Energieeinsparung und Effizienzsteigerung, klimafreundliche Mobilität und Wärmeversorgung umfasst.

 

Die Präsentationen der einzelnen Vortragenden können Sie unter den Links einsehen:

TOP1_Anlass & Zielvorstellungen

TOP2_Klimaschutz im LKEE

TOP3_Beitrag zum Klimaschutz_ Agrargenossenschaft Werenzhain eG

TOP4_Beitrag zum Klimaschutz_ Wohnungsgesellschaft Doki

TOP5_Vom Konzept zur Umsetzung-FAKTOR i³

 

 

Programm zum Infoabend am 15.03.2018


Initialberatung Klimaschutz für die Stadt Doberlug-Kirchhain

 

Auch die Stadt Doberlug-Kirchhain befasst sich mit Klimaschutz-Projekten.

 

Begleitendes Gremium:
Klimabeirat bestehend aus Bürgermeister, Mitarbeitern der Stadtverwaltung sowie Externen Vertreter der Fraktionen, der Energieversorger, der Wohnungsbaugesellschaft, der regionalen Wirtschaftsförderung und des Sanierungsträgers)

Beauftragtes Büro:    seecon Ingenieure GmbH, Dr.-Ing. Gabi Zink-Ehlert

Förderkennzeichen: FKZ 03K002232

Laufzeit: 01.01.2015 bis 31.10.2015

Ziel und Inhalt des Vorhabens:

Die Ziele des Vorhabens sind durch die Förderung vorgegeben und sehen wie folgt aus.

 

  • Wissensaufbau und –transfer bei bzw. zwischen den relevanten Akteuren,

  • Gestaltung und Durchführung eines partizipativen Prozesses,

  • Leitbildentwicklung,

  • Entscheidungshilfe zur weiteren Vorgehensweise..

 

Für die Umsetzung des Vorhabens wurde in der Stadt Doberlug-Kirchhain ein Klimabeirat gegründet, mit dem die Beraterin insgesamt 3 Workshops durchgeführt. Inhalte und Termine der Workshops zeigt das Ablaufdiagramm:

weitere Informationen beim Projektträger Jülich

 

Informationen zur Initialberatung Klimaschutz der Stadt Doberlug-Kirchhain finden Sie hier: Initialberatung Klimaschutz. (PDF-Dokument, ca. 7MB)

 

BMU BMU_NKI