Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 
1. Brandenburgische Landesausstellung

 

Schloß

 

7. JUNI BIS 2. NOVEMBER 2014 IM SCHLOSS DOBERLUG



Familienführung und Forschertruhe

 

Pünktlich zum Ferienbeginn hat die Erste Brandenburgische Landesausstellung ihr Angebot für Familien erweitert: Nicht nur sonntags, sondern auch mittwochs und freitags können Kinder ab 6 Jahren nun jeweils ab 14 Uhr in Begleitung von Ausstellungsguides die sieben Szenen der Landesausstellung auf spielerische Weise erkunden. Sie malen Bilder, hören sich Geschichten an, lösen Rätsel und kleine Aufgaben, setzen ein Puzzle zusammen und begeben sich so auf eine spannende Zeitreise in die Welt des 17. bis 19. Jahrhunderts. Und die Erwachsenen? Die können ihren Kindern dabei natürlich gerne helfen! Die Entdeckungsreise dauert circa 75 Minuten. Die Führungsgebühr beträgt für Erwachsene 3,50 Euro zzgl. Eintritt, für Kinder 3,50 Euro.

 

Und noch ein Tipp für abenteuerlustige Kinder: Sie können die Ausstellung auch eigenständig mit Hilfe einer Forschertruhe erkunden: ForschertruheSieben Aufgaben erwarten die kleinen Forscher auf ihrem Rundgang durch die Landesausstellung. Jede dieser Aufgaben lädt sie ein, genau hinzuschauen, Verborgenes zu entdecken und selbständig ein Bild der nachbarschaftlichen Beziehungen zwischen Preußen und Sachsen zu entwickeln. Die Forschertruhe ist für Kinder von 7 bis 10 Jahren geeignet. Die Gebühr beträgt 4 Euro, inklusive Rallyeheft. Die Truhe kann gegen Pfand entliehen werden.

 

„Preußen und Sachsen. Szenen einer Nachbarschaft“: Bis zum 2. November lädt die Erste Brandenburgische Landesausstellung ins frisch sanierte Schloss Doberlug zu sieben Szenen der Nachbarschaftsgeschichte ein. Die Schau ist dienstags bis freitags jeweils von 9 bis 18 Uhr und samstags und sonntags von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Onlinetickets (Zeitfenstertickets für die Ausstellung sowie Tickets für das umfangreiche Vermittlungsprogramm) unter www.brandenburgische-landesausstellung.de, Besucherservice: 035322/ 688 85 25,

 

 

Mehr zur Landesausstellung