BannerbildBannerbild
     +++  Hennersdorfer Blättchen Oktober 2021  +++     
     +++  Tag der offenen Tür für Vorschulkinder  +++     
     +++  Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“  +++     
 

Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“

28. 09. 2021

Im Rahmen der Übergabe der diesjährigen Bewilligungen des Projektes „Gegen das Vergessen“ zum Besuch einer deutschen Gedenkstätte des Holocaust der Sparkassenstiftung Elbe-Elster-Land wurden wir durch Herrn Rene´Stolpe am 7.September nach Schlieben Berga eingeladen.
Die Jugendkoordinatorinnen Antje Schulz-Schollbach und Ines Trotzer sowie Lucy Zeppok, Carolin Wolter und Lisa Marie Michi vom Jugendhaus Do-Ki berichteten stellvertretend für alle Beteiligten von der Exkursion im vergangenen Jahr nach Ravensbrück.

Teilgenommen haben an dieser Fahrt zur Gedenkstätte Ravensbrück im Februar 2020 Schulsozialarbeiter und Jugendkoordinatoren der Sängerstadtregion sowie Schüler der Oberschule Massen, der Oscar Kjelberg OS, der OS Schlieben, des Sängerstadtgymnasiums und Jugendliche des Jugendhauses.

In Schlieben Berga präsentierten wir erstmals die von der Fahrt erstellte Dokumentation. Bereits in Vorbereitung der Fahrt wurden Themen gewählt, zu denen dann in Gruppen gearbeitet und vor Ort recherchiert wurde. Lucy, Carolin und Lisa Marie berichteten sehr eindrucksvoll von ihren Eindrücken in Ravensbrück und betonten wie wichtig sie es finden, dass Jugendliche sich mit der Thematik des Holocaust intensiv auseinandersetzen und ihnen der Besuch einer Gedenkstätte ermöglicht wird.

Dank der finanziellen Unterstützung der Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“, des Bundesprogrammes „Demokratie leben!“, der Stadtverwaltungen Finsterwalde und Doberlug-Kirchhain war es möglich, die Exkursion in diesem Rahmen stattfinden konnte.

Wir möchten uns bei Herrn Dannhauer der Gedenkstätte Schlieben Berga für die äußerst interessante Führung (eigens für uns) durch die Ausstellung bedanken und da er unsere Aufmerksamkeit auf eine Führung durch das gesamte Lager geweckt hat (die aber drei Stunden dauert), haben wir beschlossen, die Gedenkstätte in den Oktoberferien nochmals zu besuchen.
Lucy Zeppok, Lisa Marie Michi und Carolin Wolter mit Antje Schulz-Schollbach und Ines Trotzer