Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
RSS-Feed
 

Genilke übergibt Fördermittel an Doberlug Kirchhain

Infrastrukturminister Rainer Genilke hat heute der Stadt Doberlug Kirchhain zwei Förderbescheide über 780.000 Euro aus dem Bund-Länder-Programm „Lebendige Zentren“ übergeben. Die Gemeinde will die Mittel unter anderem für die Sanierung von Denkmalen und Straßenbauvorhaben einsetzen.

Rainer Genilke: „Doberlug Kirchhain verfolgt seit Jahren erfolgreich einen breit angelegten Entwicklungsansatz als Wohn-, Bildungs- und Kulturstandort. Auf Grund des gut erhaltenen Stadtkerns und ihrer kultur- und bauhistorischen Bedeutung gehört die Stadt der Arbeitsgemeinschaft der Städte mit historischen Stadtkernen an. Es ist in den vergangenen Jahren hervorragend gelungen, die wertvolle Bausubstanz zu sanieren und mit neuem Leben zu füllen. Genannt sei hier vor allem das Schloss Doberlug als Museum und Veranstaltungsort. Wir wollen die Stadt auch weiter mit Städtebaufördermitteln unterstützen.“

Zuwendungsbescheid Bund-Länder-Programm „Lebendige Zentren“

Mit dem Programm "Lebendige Zentren" sollen die brandenburgischen Städte dabei unterstützt werden, ihre historischen Altstädte, Stadt- und Stadtteilzentren zu attraktiven und identitätsstiftenden Standorten für Wohnen, Arbeiten, Wirtschaft sowie Bildung und Kultur weiterzuentwickeln. Das Programm soll helfen, den anstehenden Strukturwandel der Innenstädte besser zu bewältigen und zugleich zu ihrer Stärkung und Belebung beizutragen. In ihm werden insbesondere die Schwerpunkte der Programme Städtebaulicher Denkmalschutz und Aktive Stadt- und Ortsteilzentren gebündelt. Durch eine klimafreundliche Anpassung und Aufwertung gerade auch des öffentlichen Raumes sowie der Sicherung als zentrale Versorgungsbereiche und multifunktionale Standorte soll eine Aufenthaltsqualität erreicht werden, die die Menschen wieder mehr in die Stadtmitten zieht. Ein wichtiges Augenmerk liegt auf der Erhaltung und Weiterentwicklung der historischen Altstädte unter besonderer Berücksichtigung des städtebaulichen Denkmalschutzes. 

Es werden im Programmjahr 2023 780.000 Euro für das Sanierungsgebiet „Doberlug Hauptstraße“ bewilligt, davon 540.000 Euro mit 90 Prozent-Förderung für die nachhaltige Sicherung des Einzeldenkmals Mittelstraße 1. 240.000 Euro werden als 80 Prozent-Förderung unter anderem für die Sanierung der Einzeldenkmale Mittelstraße 9 und Hauptstraße 17 sowie für den 10. Bauabschnitt der Hauptstraße (Sommerweg Nord/Ost) bewilligt.

 

Bisher wurden unter anderem folgende Projekte umgesetzt:

  • Sanierung und Instandsetzung des Schlosses Doberlug (mehr als 70 Prozent des Gesamtbestandes sind saniert) zur touristischen Nutzung vorrangig als Museum

  • Sanierung des denkmalgeschützten Refektoriums am Schlossplatz zur Nutzung als Veranstaltungsgebäude, auch in Verbindung mit dem benachbarten Schloss Doberlug

  • Hauptstraße 81, Sanierung des denkmalgeschützten Pfarrhauses zur weiteren Nutzung als evangelisches Pfarramt

  • Grimmerstraße 52, Sanierung des denkmalgeschützten Feuerwehrschulungs-gebäudes

  • Sanierung und Gestaltung sämtlicher Außenanlagen des Schlosses Doberlug, unter anderem den Schlossinnenhof und den Vorplatz des Refektoriums

  • Ausbau der Fahrbahnen der Haupt- sowie Sommerwege und der Nebenbereiche der barocken Hauptstraße

 

Doberlug Kirchhain hat seit 1991 rund 21,1 Millionen Euro Bundes- und Landesmittel aus der Städtebauförderung erhalten. Hinzu kamen 17 Millionen Euro für 407 Wohnungen aus der Wohnraumförderung.